Die Zivilisationskrankheiten der modernen Zeit, die Krebse, die Herz- und Gefäßkrankheiten, die immer mehr Allergien und der Stress zwingen die Menschheit dazu, dass sie nach Nahrungsmitteln von den unberührten Gebieten der Erde, weit von den industrialisierten Gebieten, der verschmutzten Umwelt forschen, die zum Bewahren unserer Gesundheit beitragen.

So gelangte die Acai (Euterpe oleracea, ausgesprochen [aˌsaˈi]), diese an Nahrungsmitteln reichen, feinen Beeren ins Zentrum, die in kurzer Zeit sehr beliebt wurde und heutzutage hat sie auch den Titel „König der Superfrüchte“ gewonnen.



Fast die Hälfte der Speisen einiger Stämme in den Urwäldern von Amazonien macht diese Frucht aus, die auf den mehr als 25 m hohen Palmen wächst und sie wird zweimal in einem Jahr geerntet. Sie hat eine dunkellila Farbe, eine fast regelmäßig runde Form und sie ist ähnlich wie die Trauben, aber mit kleineren Beeren. Nach vielen Leuten schmeckt sie nach der Mischung von Rotwein und Schokolade.

Die Acai ist ausgesprochen reich an Antioxidantien, außerdem enthält sie Vitamine B1-, B2-, C- und E, Eisen, Kalium, Phosphor und Kalzium, Niacin sowie verschiedene Aminosäuren. Sie hat einen hohen Faserngehalt, aber wenig Zuckergehalt. In 24 Stunden nach der Ernte verliert sie den meisten Teil ihres Nährstoffgehalts. Dies vorzubeugen, wird sie sofort verarbeitet und sie kann in unseren Speisen in Form von Püree oder Fruchtsaft vorkommen.

acai beereDie Ureinwohner haben die Frucht bei Behandlung von zahlreichen Problemen angewendet: bei Hautkrankheiten, Fiebersenkung, Schmerzen während der Menstruation, Verdauungsproblemen. Sogar bei Zuckerkrankheit, Herzkrankheiten und verschiedenen Krebsen. Die Bekanntheit der Acai ist unter denen, die Abmagerungskur halten, ungebrochen. Im Internet werden die Erfahrungen darüber Tag für Tag vermittelt. Die Forschungen stecken noch in Kinderschuhen, aber die Forscher versuchen stetig die Erfahrungen mit Acai, vor allem den hohen Antioxidantengehalt der Früchte auch wissenschaftlich zu bestätigen.

Nach dem Bioanbau und den Regeln der nachhaltigen Entwicklung sollen die Früchte (Acai-Beeren) der Urwälder nur in den Urwäldern bewahrt werden. Deshalb stammen die Acai produkte bester Qualität aus Bioanbau. Diese Wirtschaft achtet darauf, dass der Boden nicht ausgeschöpft wird, er wendet keine Pflanzenschutzmittel, keine Chemikalien an und verwendet keine Gen-Behandlung.

Folge unseren Nachrichten in den E-Mails und auf unserer Webseite, damit du immer mehr über diese fantastischen Früchte erfahren kannst.

Kennst du die Geschichte über die Acai?

Nach der Legende geriet längst ein reicher Indianerstamm in schwierige Situation: das Volk wurde von einer langen Dürre und Hungersnot heimgesucht. Sein Leiter hat angeordnet, um die Bevölkerungszunahme zu bremsen, alle Neugeborenen zu töten. Die Tochter des Stammeshäuptlings Iaca hat bald ein wunderschönes Mädchen zur Welt gebracht.

Die Gesetze seines Vaters haben aber auch sie getroffen: das Säugling wurde getötet. Iaca hat drei Tage und drei Nächte geweint, und dann hörte sie in einer Nacht Kinderschrei.

Sie folgte der Stimme und sie sah ihre Tochter beim Mondlicht unter einer Palme. Sie ging hin und umarmte sie, aber der Säugling verschwand und Iaca starb an Kummer. Morgen fand sie ihr Vater, wie sie den Palmenstamm umarmte. Sie hatte sogar ein lächelndes Gesicht und ihre Handfläche hielt sie in die Richtung des Baumgipfels.

Der Stammeshäuptling guckte nach oben und sah in der Höhe die Baumzweige, die von den lila Früchten der Palme beinahe zusammenbrachen. Er ordnete sofort an, sie zu pflücken und dann stellte es sich heraus, dass die Früchte fein und nahrhaft sind: der Stamm entkam der Hungersnot. Er nannte die Frucht nach dem Namen seiner Tochter rückwärts gelesen Acai. Daher stammt die Bezeichnung: weinende Früchte.