Der Begriff organisch, anders gesagt Bio, ist in der letzten Zeit besonders in. Das “organische” Geschäft boomt und die Nachfrage ist bedeutend gestiegen. Die bewussten Verbraucher bevorzugen die Biolebensmittel und die Biobekleidung, aber viele wissen noch nicht, was dieser Begriff wirklich bedeutet.

Nach dem US-Agrarministerium: “die organische Produktion ist ein kulturelle, biologische und mechanische Praxis umfassende Produktionssystem, das die Erneuerung der Ressourcen, das ökologische Gleichgewicht fördert und die biologische Vielfarbigkeit bewahrt.

”Dem Normalverbraucher sind natürlich die Vorschriften nicht bewusst, der Begriff wird sogar in zahlreichen Foren missverständlich benutzt. Wie können wir vermeiden, dass wir irregeführt werden? Zuerst müssen wir ja wissen, dass nur das Lebensmittel Bio ist, das das Zertifikat des dazu berechtigten Instituts trägt, dadurch bestätigt, dass das Lebensmittel die strengen Vorschriften erfüllt hat. Bei der Überprüfung des Etiketts sollen wir nicht nur die Aufschrift „Bio“ suchen, sondern auch den Namen des Ausstellers des Zertifikats.

Die Biolebensmittel werden ohne arrogante Chemikalien zum Beispiel ohne Kunstdünger und Pflanzenschutzmittel gefertigt, produziert, angebaut.

Die Pflanzenschutzmittel – im menschlichen Organismus abgelagert – können in der Leber abgelagert werden und sie können mit bestimmten Verhaltensstörungen, Wachstumsproblemen, niedrigen kognitiven Leistungen bei Babys sowie mit erhöhten Risiken von bestimmten chronischen Krankheiten (zum Beispiel Parkinson, Lymphoma) bei Erwachsenen in Verbindung gesetzt werden.

Das Biofleisch, das Bio-Ei, das Biogeflügel, die Biotiere dürfen mit keinen tierärztlichen Medikamenten behandelt werden wie zum Beispiel mit Antibiotika oder Wachstumshormon. Die Biotechnologie und Genmanipulation und/oder die Ion-Einstrahlungen sind auch nicht erlaubt.

Nach einigen Studien können die Biofrüchte, das Biogemüse und die Biofruchtsäfte mehr Antioxidante, Polyphenole und Mineralstoffe als die in Großbetrieben hergestellt sind. Die in den Biowirtschaften angebauten Früchte sind aromatischer, nahrhafter und nach einigen Forschungen ist ihre

Antioxidant-Aktivität mehr bedeutender und ihr Askorbinsäure- sowie Trockensubstanzinhalt ist auch viel größer.

Die Käufer nehmen es traurig zur Kenntnis, dass die Biolebensmittel teurer sind und deshalb kaufen sie die Bioprodukte nicht. Warum kosten sie aber mehr?

Die Kunstdünger und Pflanzenschutzmittel sind im Vergleich zu den von den Biowirten verwendeten Methoden „billiger“: sie sollen die schädlichen Pflanzen und Insekte durch den Anbau von bestimmten Pflanzen fernhalten.

Die Biowirtschaft bedeutet deshalb härtere und mühsamere Arbeit, aber sie bedeutet niedrigeres Ernteergebnis für dieselbe Bodenfläche.

Der „normale“ Anbau entspricht der Größe eines Großbetriebes, bedeutet niedrigere Fixdurchschnittkosten, während sich die Klein- und Mittelwirte mit der Biowirtschaft im Durchschnitt beschäftigen.

Diese Faktoren bedeuten höhere Produktionskosten. Die nicht Biowirtschaft kann aber viel schädlicher der Umwelt werden. Die Produzenten bezahlen die Umweltschäden im Allgemeinen nicht, die durch Verbrauch von Luft, Gewässer und Boden verschmutzenden Chemikalien verursacht werden, und die höheren Kosten der Bioprodukte widerspiegeln paradox die Verminderung der früher genannten bei der Produktion entstandenen Schäden.

Achtung!

Jedes CaliVita® Produkt wird aus den möglichst besten natürlichen Grundstoffen hergestellt.Wir bemühen uns, jedes Industrie- und Technologieverfahren und jede Chemikalie auszuschließen, die eine schädliche Wirkung auf das Produkt, die Verbraucher beziehungsweise die Umwelt ausüben können. Die CaliVita® Organic Noni stammt aus einer ökologisch geprüften Wirtschaft, was von Organic Certifiers, Ventura CA, USA bezeugt wird.